Mehrwert dank attraktivem Wohnumfeld

Die coronabedingte Ausnahmesituation der letzten Monate hat deutlich gezeigt, wie wichtig das Wohnumfeld und die (halb)öffentlichen urbanen Freiräume für die Lebensqualität der Bevölkerung sind. Sie ermöglichen verschiedenen sozialen Gruppen Begegnung, Integration, Erholung, Spiel und Bewegung. Doch wie müssen diese Räume geplant, gestaltet und betrieben werden, damit sie langfristig attraktiv bleiben, eine hohe Aufenthaltsqualität bieten und…

Un environnement résidentiel de qualité : une réelle plus-value

La situation exceptionnelle de ces derniers mois liée au coronavirus a clairement montré l’importance de l’environnement résidentiel et des espaces extérieurs pour la qualité de vie de la population. Ils permettent à différents groupes sociaux de se rencontrer, s’intégrer, se détendre, jouer et faire de l’exercice. Mais comment planifier, concevoir et entretenir ces espaces pour…

Partizipation: ein Werkzeug im Dienste der Projekte

Das Durchführen eines partizipativen Prozesses in der Entwicklungsphase eines Projektes, bedeutet für eine Gemeinde oft, die Erwartungen der Beteiligten besser zu verstehen, ihre Bedenken zu berücksichtigen und gemeinsam ein kohärenteres und breit abgestütztes Konzept zu erstellen. Wahrscheinlich hat jede Gemeinde schon erlebt, dass ein Projekt – sei es eine Ortsplanungsrevision, eine Arealentwicklung, ein Infrastrukturprojekt oder…

La participation : un outil au service des projets

Pour une commune, mettre en place un processus participatif en phase de développement d’un projet permet souvent de mieux comprendre les attentes des parties-prenantes, de prendre en compte leurs préoccupations et de construire ensemble un projet plus transversal et cohérent. Que ce soit lors d’aménagements urbains, du développement de nouvelles infrastructures ou dans le cadre…

Optimiertes Immobilienmanagement in Gemeinden

Wenn Renovationsarbeiten anstehen, richtet sich der Blick der Verantwortlichen auf die Problemstelle – und bleibt dort hängen. Denn steter Spardruck lässt viele Gemeinden nur zögerlich Baumassnahmen in den eigenen Gebäuden umsetzen. Was nicht der obersten Priorität zugeordnet ist, wird auf künftige Jahre und spätere, noch nicht festgelegte Budgets verschoben und Verbesserungen nur punktuell vorgenommen: So…