Erwachsenenbildung: Den Mut haben, die Teilnehmer wertzuschätzen

Erwachsenenbildung ist viel mehr als nur Wissensvermittlung. Es handelt sich auch nicht um eine Schlüsselübergabe oder die Bereitstellung einer Toolbox an die Teilnehmenden. Vielmehr ist es eine Begleitung, als Katalysator, der es den Lernenden ermöglicht, ihre Lösungen oder Schlussfolgerungen zu finden, die in Bezug auf ihre berufliche Praxis sinnvoll sind. Dieser Ansatz ist die beste Garantie für eine Fortbildung, das einen echten Einfluss auf die Zukunft der Teilnehmenden hat.

Basierend auf der Ausbildung, die wir als Kinder erhalten haben, wären wir versucht, unser Wissen an andere weitergeben zu wollen. Mit einem sehr edlen Ziel, die Unwissenheit der Teilnehmenden «aufzuklären». Aber bedeutet Übertragung wirklich, Wissen zu vermitteln? Stellt diese Methode wirklich sicher, dass das Thema integriert wird und dass tatsächlich Verpflichtungen eingegangen werden? Mit anderen Worten, was macht die Erwachsenenbildung wirklich effektiv?

© unsplash.com | Feliphe Schiarolli

Letztendlich ist es nicht der Wissensstand des Trainers. Manchmal verhindert ein Experte auf diesem Gebiet sogar die Popularisierung des Diskurses und es besteht ein großes Risiko, sich in den Details oder der Komplexität des Themas zu verlieren. Der Schlüssel liegt in der Fähigkeit des Moderators, das bei den Lernenden bereits vorhandene Wissen zu suchen, es dann zu sublimieren und sicherzustellen, dass der Teilnehmer oder die Teilnehmerin selbst die Lösung findet. Konkret geht es darum, das gesamte Wissen der Teilnehmenden durch eine partizipative Präsentation zu erforschen, in der das Publikum befragt wird.

Wie kann dies in der Praxis erreicht werden? Gruppenarbeiten können diese Sequenz auslösen. Es geht darum, auf den Ergebnissen der Gruppenarbeit aufzubauen, um die gemeinsame Wissensbasis aufzubauen. Durch die Benennung der Teilnehmer, die Beglückwünschung der Antworten, die Ermutigung zur Nachbereitung sind die Teilnehmer stolz auf ihre Beiträge und es entsteht ein positives Lernklima. Wenn ein Punkt in der gegebenen Antwort nicht klar oder unvollständig ist, werden gut formulierte und gezielte Folgefragen es ermöglichen, die komplementären theoretischen Elemente zu entwickeln. Die gemeinsame Synthese durch die Teilnehmenden, indem sie sich von einer bereits etablierten Unterstützung (z.B. einer PowerPoint-Präsentation) befreien, hat den positiven Effekt, dass die Konzepte wirklich in ihren Köpfen verankert werden. Diese Methode bringt zudem einen weiteren Vorteil: Sie schätzt das Wissen der Lernenden wert und ermöglicht es ihnen, das Thema besser zu integrieren.

Dieser Ansatz erfordert eine gewisse Fähigkeit zur Improvisation und Synthese. Es ist notwendig, sich an die Antworten der Teilnehmenden anzupassen, zu verfolgen, wann ein eingebrachtes Element geklärt werden muss, und Verbindungen zwischen den verschiedenen eingegangenen Antworten herzustellen. Mit der Erfahrung wird dieser Prozess natürlich. Diese Technik erhöht nicht nur den Wert der Referierenden, sondern ermöglicht auch Flexibilität im Kurs. Dies erleichtert die Anpassung an das Niveau der Teilnehmenden und die Anpassung des Tempos oder des Komplexitätsgrades der Weiterbildung.

Gleichzeitig dürfen einige Elemente nicht vergessen gehen, die den Erfolg der Ausbildung begleiten: öffentlich angepasste Ziele, gute Vorbereitung, eine einfache und klare Botschaft (man will nicht zu viel sagen) und eine entschlossene partizipative und praktische Orientierung (Experimentieren ist der Schlüssel). Ganz zu schweigen von der gemeinsamen Freude, sich mit den Teilnehmenden auszutauschen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.